MEDIENPREIS DER DEUTSCHEN AIDS-STIFTUNG

                                                                                                                                            
Den Medienpreis HIV/Aids vergibt die Deutsche AIDS-Stiftung seit 1987 für journalistisch herausragende Leistungen. Entscheidend für die Auszeichnung mit dem Preis ist, dass die Nominierten in besonderer Weise sachkundig über HIV/AIDS informieren, aktuelle neue Entwicklungen und Fragestellungen zu HIV und Aids aufnehmen und darstellen sowie Beiträge schaffen, die von Empathie geprägt sind und zu einem solidarischen Verhalten gegenüber Menschen mit HIV und AIDS motivieren.

Der Medienpreis HIV/Aids wird in einem Zwei-Jahres-Rhythmus ausgeschrieben.
Parallel vergibt die Stiftung einen Junior Medienpreis HIV/Aids.

Preisverleihung: Freitag, 16.06.2017 | SCIENTIFIC EVENING

Dotation Medienpreis HIV/Aids: € 15.000.-

Dotation Junior Medienpreis HIV/Aids: € 3.000.-


Laudatio: Prof. Dr. Elisabeth Pott, Vorstandsvorsitzende der Deutschen AIDS-Stiftung

Eine unabhängige Jury aus Medienexperten bestimmt die Preisträgerinnen und Preisträger.

Jury:
Prof. Dr. Norbert Brockmeyer, Ruhr-Universität Bochum
Heike Gronski, Deutsche AIDS-Hilfe, Berlin
Heinz-Joachim Herrmann, Landesfilmdienst NRW e.V., Bonn
Dr. Irene Meichsner, Freie Wissenschaftsjournalistin, Stechlin
Prof. Dr. Jürgen Rockstroh, Universitätsklinikum Bonn
Prof. Dr. Bernd Schmidt, Journalist und em. Universitätsprofessor für Journalistik, Hannover
Peter-Philipp Schmitt, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Wolfgang Vorhagen, Akademie Waldschlösschen, Reinhausen bei Göttingen

Gefördert von: